Ein Internetbetrüger kontaktierte am 13.09.2014 telefonisch eine 20-jährige Frau aus dem Bezirk Landeck und gab sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft aus.

Der vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter erklärte der Internetbenutzerin auf Englisch, dass ihr Computer mit Viren befallen und die Lizenzen abgelaufen seien. Die Betroffene wurde aufgefordert, bestimmte Eingaben zu tätigen, damit eine Fernwartung (remote-control) durchgeführt werden kann. Das Opfer folgte den Anweisungen und der Betrüger übernahm die Kontrolle über den Computer. Am Bildschirm wurde umgehend Fehlermeldungen angezeigt. Danach kam die Aufforderung, für die Wartung des Computers die Kreditkartennummer bekannt zu geben. Dieser Aufforderung kam die Frau wieder nach. Die Schadenshöhe beläuft sich auf einen hohen dreistelligen Eurobetrag.

Das Bundeskriminalamt rät, derartige Gespräche sofort zu beenden. Seriöse Unternehmen würden nie von sich aus Service-Kontakt aufnehmen und eine remote-control einfordern.

Bearbeitende Dienststelle: PI Landeck
Text: LPD-Tirol